Methoden

Lösungsorientierte Kurzzeitmethoden

 

Seit 40 Jahren bewähren sich die von Steve de Shazer, Paul Watzlawick und vielen anderen Psychotherapeuten entwickelten Kurzzeitmethoden, die im Gegensatz zu den überkommenen problemorientierten Verfahren zügig auf Lösungen hinarbeiten.

Dabei wird auf die Ressourcen des einzelnen Klienten zurückgegriffen (die jeder hat!!!), bisherige Erfolge – und seien sie noch so klein – werden bewußt gemacht und damit eine neue, positive Wahrnehmung geübt.

 

ILP - Integrierte Lösungsorientierte Psychologie

 

Das Grundkonzept des von Dr. Dietmar Friedmann erarbeiteten Vorgehens beruht zuerst auf der Beachtung der Lebensbereiche Denken-Fühlen-Handeln, der Persönlichkeitsstruktur des Klienten und der Überzeugung, dass jeder Mensch sein für sich selbst notwendiges Wissen und Können in sich trägt. Das bedeutet auch, dass er, wenn sich selbst gemäß lebt und handelt, sich nicht überfordert. Die Überforderung entspringt aus dem fremdbestimmten Denken und Handeln (ich muss…).

Die tieferen Gründe für anhaltend schlechtes Befinden oder gar Verzweiflung sind sehr oft in zu wenig Selbstakzeptanz und Selbst-Wertschätzung zu finden. Deren Ursache sind übernommene, negativ wirkende Einstellungen aus der Kindheit. Tiefenpsychologische Erforschung findet deshalb im Rahmen der Notwendigkeit statt, Erkenntnisse über Prägungen und alte Muster zu gewinnen.

ILP verbindet lösungsorientierte Kurzzeitmethoden mit tiefenpsychologischem NLP und systemisch-energetischer Psychologie.

 

Autonomie-Training

 

Um aus den einschränkenden bis krank machenden Fallen zu entkommen, dem fremdbestimmten Denken, Fühlen und Handeln, gibt es das Autonomie-Training.

Hier wird durch bestimmte Fragetechnik und einige Übungen das Erkennen und Befreien geübt, neue innere Haltungen ermöglichen neues, günstigeres Verhalten und damit entsteht eine andere Situation.

 

Klopf-Akupressur                          

 

In bestimmten Fällen kann es sinnvoll sein, starke Emotionen (Ängste, Phobien, schlimme Erinnerungen) zu beklopfen. Diese Art der Akupressur ist eine Methode aus der energetischen Psychologie (nach Dr. Callaghan, Dr. Gallo und anderen), bei der Meridianpunkte stimuliert werden.

Es wirkt fast immer sofort und hält auch an. Die Emotionen werden auf ein mindestens erträgliches Maß heruntergefahren.

Sinnvoll ist das psychologische Gespräch vorher und nachher, denn es soll ja meist mehr geschehen als ein unangenehmes Gefühl abzuschalten. Aber gerade die Entlastung von der Angst birgt dann neue, große Chancen zu Veränderungen.

 

Weitere ILP-Methoden

 

Psychosomatik und Körperbeziehung sind bedeutungsvolle Begriffe.

Viele Menschen haben nämlich zu ihrem Körper keine echte Beziehung.

Sie betrachten ihn als Instrument, er soll funktionieren und wenn nicht, wird er beschimpft, kritisiert, noch mehr geschunden. Dann soll der Arzt ihn reparieren, kurieren, möglichst wieder wie neu machen.

Aber so einfach ist das nicht. Der Organismus ist ein fein aufeinander abgestimmtes System, das zwar lange sehr viel mitmacht und aushält, irgendwann jedoch streikt, wenn man ihm zuviel zugemutet hat. „Merkwürdigerweise“ tut er das auch, wenn die Belastungen „nur“ seelischer Art sind. Der Körper reagiert auf alles.

Mit der ILP-Arbeit zur Körperbeziehung kann man sehr gut eine bessere Einstellung zu sich als Ganzes gewinnen und gesünder leben lernen.

Ebenso bringt die Arbeit mit der Psychosomatik-Methode deutliche Hinweise auf Zusammenhänge von Belastungen mit aufgetretenen Krankheiten, die dann hilfreich für Veränderungen genutzt werden können.